„Stolperherz“ von Britta Sabbag

Adobe Photoshop PDFWas verbindet man mit seinen Teenager-Jahren? Schule, klar. Und lange Sommerferien. Verrückte Aktionen mit Freunden. Pickel und Gesichtsmasken. Herzklopfen.

Um Herzklopfen geht es auch in Britta Sabbags erstem Jugendbuch „Stolperherz“.

Die junge Sanny leidet unter Herzrhythmusstörungen. Das heißt, viel mehr leidet sie eigentlich an ihrer – unter den Herzrhythmusstörungen ihrer Tochter leidenden – Mutter. Denn die umsorgt Sanny etwas zu liebevoll und kontrolliert ihren kompletten Alltag als sei sie aus Zuckerglas. Und damit nicht genug: Durch ihre Krankheit und die vielen Krankenhausaufenthalte ist Sanny in der Schule zu einer Art Außenseiterin geworden, zu einem Stereotypen des grauen Mädchens, das niemand wahrnimmt. Bis sie sich plötzlich die Haare knallrot färbt und prompt vom coolsten Bassisten der überhaupt allercoolsten Schulband eingeladen wird, mit auf Tour zu kommen. Das bringt nicht nur Sannys Herz ziemlich zum Stolpern, sondern auch ihr komplettes Leben durcheinander.

Was gehört in ein gutes Jugendbuch? Jugendliche, genauer gesagt: Coole Jugendliche, nicht so coole Jugendliche und natürlich eine supergut aussehende Oberzicke. Check, alles in Britta Sabbags Buch vorhanden!

Ihr Stil ist frisch und frech. Ab und an wirkt er noch nicht ganz einheitlich, also an einigen Stellen jugendlicher als an anderen, teilweise tauchen dann Worte auf, die für Sannys Sprache dann doch irgendwie zu „kompliziert“ wirken. Auch die Dialoge greifen immer wieder noch nicht so ganz reibungslos ineinander.

Aber die Geschichte um Sanny ist sehr unterhaltsam zu lesen. Und vor allem: Authentisch. Die Autorin hat sie nämlich sehr nah an ihr eigenes Teenager-Leben angelehnt und das merkt man dem Buch an. Es entführt einen zurück in eine Welt, die jeder auf die ein oder andere Art kennt. Und es erzählt die Geschichte einer Selbstfindung, die man in diesem Alter unbedingt brauchen kann.

Natürlich spielt „Stolperherz“ auch ein bisschen mit Klischees und natürlich ist der Plot hoffnungslos romantisch. Aber das muss es doch auch, wenn es unser Herz ein bisschen zum Stolpern bringen soll, oder nicht?